*Aber nicht nur:
Hier findest Du unsere News und alles Wissenswerte rund um Deinen Autokauf.
bis zu
28,9%
Seat Ateca reimport

Seat Ateca

bis zu
30,0%
Audi A4 Avant Allroad reimport

Audi A4 Avant Allroad

bis zu
28,7%
Skoda Kamiq reimport

Skoda Kamiq

bis zu
28,5%
Skoda Fabia Limousine reimport

Skoda Fabia Limousine

bis zu
28,7%
VW Taigo reimport

VW Taigo

bis zu
27,4%
Seat Ibiza reimport

Seat Ibiza

bis zu
31,2%
VW Touran reimport

VW Touran

bis zu
32,5%
Seat Arona reimport

Seat Arona

bis zu
27,9%
Modell leider nicht verfügbar

Ford - der neue - Transit Custom KASTEN L2

bis zu
33,4%
Nissan Qashqai reimport

Nissan Qashqai

Was bedeutet „Reimport“?

Ein Reimport-Fahrzeug ist ein Fahrzeug, das im Inland produziert wird, für den ausländischen Markt bestimmt war und von dort anschließend wieder in das Heimatland „zurück“ („re“) importiert wird. Der Name kommt also vom ursprünglich inländischen Herstellungsort. 
 
Auch wenn sich der Begriff des „Reimports“ in der Branche eingebürgert hat, sprechen wir lieber von „EU-Neuwagen“. Denn viele Neuwagen werden zwischenzeitlich in verschiedensten Werken weltweit produziert. Und für Fahrzeuge, die für den europäischen Neuwagenmarkt produziert und auch innerhalb von Europa vermarktet werden, ist der Begriff „EU-Neuwagen“ oder „EU-Wagen“ treffender, völlig losgelöst vom Herstellungsort. 
 
Der große Vorteil von „reimportierten“ EU-Neuwagen sind die besonders attraktiven Konditionen, zu denen wir sie hier anbieten können – teilweise bis zu 40 % unter dem deutschen Listenpreis.
 
Vielleicht hast Du auch den Begriff „Parallelimport“ schon gehört, der manchmal als Synonym verwendet wird. Als Parallelimport bezeichnet man den meist gewerblichen Import von im Ausland produzierten Waren auf einem Vertriebsweg, der nicht vom Hersteller autorisiert wurde.

Was sind nun die Unterschiede? Der Reimport bezieht sich auf den inländischen Herstellungsort. Er beschreibt den Vorgang des Wiedereinführens. Der Parallelimport bezieht sich auf den ausländischen Herstellungsort. Er beschreibt den Vorgang der erstmaligen Einführung. EU-Neuwagen beziehen sich auf die Vertriebswege des Herstellers in Europa (EWR-Raum). 
 
In allen Fällen wird das Vertriebsnetz des Herstellers im Inland bewusst umgangen, weil sich die Ware im Ausland aufgrund der Preispolitik des Herstellers günstiger erwerben lässt. In der Literatur spricht man von „Arbitrageprozessen“ (Preisunterschiede zum selben Zeitpunkt an verschiedenen Orten zum Zwecke der Gewinnmitnahme).
 
Weitere synonyme Begriffe sind „EU-Wagen“, „EU-Import“, „EG-Neuwagen“, „EURO-Neuwagen“ und etliche Abwandlungen davon. 
 
Vereinzelt spricht man auch noch von „Grauimport“. Dieser veraltete, herabsetzende Begriff wurde jedoch gerichtlich verboten, da er vor allem dazu eingesetzt wurde, um den legalen Reimport von Fahrzeugen in ein anrüchiges Schwarzmarkt-Milieu zu ziehen. 

Weiter zur nächsten Frage:
Ist der Verkauf von Reimporten legal?

FAQ Übersicht

Noch Fragen?

Schreib uns einfach oder ruf uns an:
+49 (0) 711 930 700 0

Interex Automobile GmbH
Ludwigstraße 1
D-73779 Deizisau
Öffnungszeiten
Mo-Fr 09:00 - 13.00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Sa 10:00 - 13.00 Uhr